Unterwegs im AMP Burgdorf

 

Am 19. September 2009 folgten eine stattliche Anzahl Mitglieder der OG Burgdorf und des Rittersaalvereins der Einladung zur Besichtigung der historischen Fahrzeugsammlung der Schweizer Armee im AMP Burgdorf.

Nachdem uns Herr Daniel Duttweiler, Mitglied der OG und des Rittersaalvereinsvorstands, besammelt hatte, begann die Führung in zwei Détachements durch die weiten Hallen des AMP.

Die Sammlung wird durch die Stiftung Historisches Material der Schweizer Armee (HAM)betrieben, welche eng mit dem Verein Schweizer Armeemuseum (VSAM) verknüpft ist. Die Stiftung ist die professionelle Organisation zur fachgerechten Betreuung des ihr zugewiesenen Armeematerials. Die Stiftung arbeitet auf der Grundlage einer Leistungsvereinbarung mit dem VBS.

 

Die Herren Markus Habegger, Rolf Hediger und Michiel Brunott erklärten uns mit grossem Fachwissen und Herzblut das Zustandekommen dieses geschichtlich wertvollen Fuhrparks. So hat man ab 2006 begonnen, alle noch in den verschiedenen AMP nicht mehr benutzten Fahrzeuge von historischem Wert nach Burgdorf zu bringen und hier zu restaurieren und zu erhalten. In der Anfangsphase mussten dabei sogar auch magistrale Machtworte seitens des Bundesrates Schmid gesprochen werden, welche eine Versteigerung wertvoller und seltener Exponate eidgenössischer Fahrzeugbau- und Wehrtechnik verhinderten.

 

Die Sammlung umfasst Fahrzeuge aus verschiedenen Jahrzehnten, Truppengattungen und Einsatzbereichen. So sind neben den verschiedenen Personen- und Mannschaftswagen, die hölzernen Fuhrwerke ebenso vertreten wie die schweren Lastwagen, Geniegeräte, Panzer und sogar die Motorfahrräder und Ordonnanzfahrräder verschiedener Couleur.

 

Bemerkenswert auch der Zustand der einzelnen Fahrzeuge. So lassen sich die meisten Motorfahrzeuge nach dem Einbau einer Batterie auch starten und sind voll funktionstüchtig. Dann gibst es dort Saurer-Lastwagen aus dem ersten Drittel des 20. Jahrhunderts mit Holzspeichenrädern und Vollgummireifen, Anlasskurbel und Messingleisten, welche nach erfolgter Restaurierung wie neu aussehen!

 

Insbesondere die Geschichte des Schweizerischen Fahrzeugbaus, z.B. mit den Marken Saurer und Berna, aber auch mit dem Panzer 68/88 ist in dieser Sammlung einzigartig vertreten. Ein spezielles Exponat besteht mit dem letzten erhaltenen, ehemaligen See-Patroullienboot, samt Anhänger und Zugfahrzeug. Das Boot verfügt über einen Hispano-Suiza-Motor, Produkt einer Spanisch-Schweizerischen Kooperation, welche auch Personenwagen fabrizierte.

 

Die meisten unserer Mitglieder wussten etliche Anekdoten aus ihrem Militärdienst mit den ausgestellten Fahrzeugen zu verbinden und waren sehr angetan vom Umstand, dass diese mit grossem Engagement für zukünftige Generationen erhalten bleiben.

 

Weitere Informationen finden Sie unter www.armeemuseum.ch.

 

 Suchen | Sitemap | Kontakt